Von Hamburg in die Dom. Republik

Inklusive Flug

  • Von Hamburg in die Dom. Republik
  • Von Hamburg in die Dom. Republik
  • Von Hamburg in die Dom. Republik

Von Hamburg in die Dom. Republik

04.11. - 29.11.2018 // ab € 2.299

Reise: Von Hamburg in die Dom. Republik
Reise-Dauer: 26 Tage
Schiff: AIDAperla // Infos

Innenkabine ab € 2.299 / p.P. *
Meerblickkabine ab € 2.549 / p.P. *
Verandakabine ab € 2.949 / p.P. *
* AIDA Vario-Angebot, Preis bei 2-er Belegung, limitiertes Kontingent
Reiseveranstalter: AIDA Cruises German Branch of Costa Crociere S.p.A., Am Strande 3 d, 18055 Rostock
Diese Reise jetzt buchen

Unsere Leistungen für Sie

  • Flug bis Düsseldorf
  • 25-tägige Kreuzfahrt in der gebuchten Kabine
  • Vollpension inkl. Tischgetränken
  • inkl. Treibstoffzuschlag
  • Attraktive Sport- und Wellnessangebote
  • Entertainment der Spitzenklasse
  • Kinderbetreuung im Kids Club
  • Deutsch als Bordsprache
  • Trinkgelder

Von Europa in die Karibik… Die schönsten Strände dieser Welt erwarten Sie. Pilgern Sie ein Stück auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Entdecken Sie die lebhafte Metropole Lissabon und die französischen Einflüsse auf die Karibik in Martinique. Himmlische Auszeiten am Strand - beispielsweise auf Jamaika - sorgen dafür, dass bei all den fantastischen Eindrücken die Entspannung nicht zu kurz kommt.

Ihr Kreuzfahrtverlauf

Tag 1:Sonntag, Anreise
Hafen:Hamburg
ab:18:00 Uhr
Tag 2:Montag
Hafen:Schiffstag
Tag 3: Dienstag
Hafen:Southampton
an:8:00 Uhr
ab:19:00 Uhr
Wenn Sie in der traditionsreichen Hafenstadt Southampton von Bord gehen, steht Ihnen ein Königreich offen. Die prachtvolle Kathedrale in Salisbury, die mythischen Steinkreise von Stonehenge oder die üppig blühenden Exbury Gardens – in Südengland findet jeder seine persönliche Erlebniswelt. Fans der Royals sind in London am Ziel ihrer Träume: Hier erwartet Sie Historie und Kultur pur.
Tag 4:Mittwoch
Hafen:Schiffstag
Tag 5: Donnerstag
Hafen:A Coruna
an:10:00 Uhr
ab:20:00 Uhr
Willkommen in der „Kristallstadt“! Wenn Sie mit eigenen Augen sehen wollen, wie A Coruña zu diesem wunderschönen Beinamen gekommen ist, begleiten Sie uns doch in die Innenstadt. Hier werden Sie in der Nähe des Hafens durch das Funkeln der galicischen Sonne begrüßt – sie spiegelt sich überall in den verglasten Fassaden und Balkonen der prachtvollen Galeriehäuser. Nicht weit von La Coruña entfernt, wartet ein weiteres Juwel auf Sie: Santiago de Compostela. Die gesamte Altstadt des berühmten Wallfahrtsorts zählt zum Weltkulturerbe, und die reich geschmückte Kathedrale birgt die Reliquien des Apostels Jakobus.
Tag 6:Freitag
Hafen:Schiffstag
Tag 7: Samstag
Hafen:Lissabon
an:8:00 Uhr
ab:15:00 Uhr
Um bei den vielen Sehenswürdigkeiten in Portugals Hauptstadt nicht den Überblick zu verlieren, hilft ein wenig Struktur. Fangen Sie am besten unten an: Die Unterstadt Baixa hat nicht nur eine beeindruckende Altstadt, sondern ist auch ein frühes Beispiel für erdbebensicheres Bauen. Schon im 18. Jahrhundert ließ der Bauherr Soldaten um Architekturmodelle marschieren, um Erdbeben zu simulieren. Auf Ihrem Weg in den oberen Stadtteil Chiado wird Ihnen der enorme Höhenunterschied innerhalb Lissabons auffallen. Einfacher geht es mit dem Aufzug: Der Elevador de Santa Justa ist eines der Wahrzeichen der Stadt und verbindet die unterschiedlich hoch gelegenen Viertel. Seine Aussichtsplattform bietet einen herrlichen Ausblick.
Tag 8:Sonntag
Hafen:Schiffstag
Tag 9: Montag
Hafen:Teneriffa
an:11:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Schon aus weiter Entfernung ist die größte Sehenswürdigkeit von Teneriffa gut zu erkennen. Der Pico del Teide, ein gigantischer, meist schneebedeckter Vulkan, erhebt sich 3.718 Meter über den Meeresspiegel und ist Spaniens höchster Berg. Als Mittelpunkt des Nationalparks und UNESCO-Welterbes Cañadas del Teide steht er unter strengem Naturschutz. Einen herrlichen Blick über die fremdartig wirkende Landschaft haben Sie am Aussichtspunkt bei den Roques de García – diese bizarr geformten Felsen sollten Sie sich unbedingt aus der Nähe anschauen. Besonders auffällig und ein beliebtes Fotomotiv ist der 30 Meter hohe Roque Cinchado, dem die Einheimischen den Spitznamen „Dedo de Dios“ – „Finger Gottes“ – gegeben haben.
Tag 10:Dienstag
Hafen:Schiffstag
Tag 11:Mittwoch
Hafen:Schiffstag
Tag 12:Donnerstag
Hafen:Schiffstag
Tag 13:Freitag
Hafen:Schiffstag
Tag 14:Samstag
Hafen:Schiffstag
Tag 15:Sonntag
Hafen:Schiffstag
Tag 16: Montag
Hafen:Philipsburg/St. Maarten
an:9:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Europas Entdeckernationen vermuteten in der Karibik kostbare Bodenschätze, allen voran Gold. St. Maarten war den Holländern aber aus einem anderen Grund wichtig: Sie brauchten das Salz aus den Salinen der Simpson Bay, um ihre Heringe zu konservieren. Den aus ihrer Sicht uninteressanten, aber weitaus größeren Teil der Insel, das heutige Saint Martin, überließen sie friedlich den Franzosen. Bei einem Ausflug heißen Sie beide Nationen herzlich willkommen – ob in der charmanten französischen Inselhauptstadt Marigot oder dem niederländischen Pendant Philipsburg, ob bei einer Fünfgipfelwanderung mit atemberaubenden Aussichten oder an einem der wunderschönen Strände. Unser Tipp für Pferdefans: Erleben Sie die Insel bei einem Ausritt entlang der Küste. Wasserscheu sollten Sie allerdings nicht sein.
Tag 17: Dienstag
Hafen:Fort-De-France
an:11:00 Uhr
ab:20:00 Uhr
Der prachtvolle Vulkan Mont Pelé, an dessen Hängen sich tiefgrüne Tropenwälder erstrecken, üppig blühende Gärten, idyllische Strände – Martiniques Bewohner haben allen Grund, ihre Insel zu lieben. Worauf sie besonders stolz sind? Auf ihre Kaiserin. Gemeint ist Joséphine. Sie wurde 1763 auf der Zuckerrohrplantage La Pagerie geboren und gelangte als Gemahlin des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte zu Weltruhm. Anfang des 19. Jahrhunderts machte sich Victor Schoelcher einen beinahe ebenso großen Namen – als Kämpfer für die Sklavenbefreiung. Er hinterließ Martinique eine umfangreiche Bibliothek in einem exzentrisch verzierten Bau. Vom selben Architekten stammt auch die Kathedrale Saint-Louis, das Wahrzeichen der Inselhauptstadt Fort-de-France. Bei einem Stadtbummel können Sie die architektonischen Schätze bewundern.
Tag 18: Mittwoch
Hafen:St. Georges/Grenada
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Willkommen in einem der schönsten Häfen der Karibischen Inseln! St. George’s, die Hauptstadt Grenadas, breitet sich malerisch an den Hügeln rund um eine hufeisenförmige Bucht aus. Im gebirgigen Inselinneren wartet ein üppiger Regenwald darauf, von Ihnen erforscht zu werden. Strahlend blau wie ein Saphir liegt der Grand-Étang-Kratersee inmitten dieses einmaligen Naturschatzes. Zu den kostbarsten Gütern der Gewürzinsel zählen Muskat und Kakao. Wie deren Früchte auf traditionelle Weise angebaut, geerntet und verarbeitet werden, erfahren Sie bei einem Besuch der Dougaldston-Plantage. Freuen Sie sich auf genussvolle Einblicke!
Tag 19: Donnerstag
Hafen:Bridgetown/Barbados
an:7:00 Uhr
ab:22:00 Uhr
3/4 karibische Lebensfreude, 1/4 britisches Kolonialerbe, ein Spritzer afrikanische Traditionen – fertig ist der Karibik-Cocktail „Barbados“! Den servieren wir Ihnen in vielfältigen Varianten: als Inselrundfahrt, Strandausflug, Jeep- oder Fahrradtour, Schnorchel- oder Tauchvergnügen. Sie haben die Wahl! Bestaunen Sie in der Inselhauptstadt Bridgetown den Trafalgar Square mit der Statue von Lord Nelson. Die ist übrigens nicht ihrem berühmten Gegenstück in London nachempfunden, sondern 36 Jahre älter. Sagen Sie beim Schwimmen den Meeresschildkröten Hallo, die man auf Barbados nicht in klarer Suppe, sondern frei im klaren Wasser genießt. Eine Suppenschüssel, in der es mächtig brodelt, werden Sie trotzdem sehen. Die „Soup Bowl“ von Bathsheba an der Atlantikküste ist der Hotspot für Wellenreiter.
Tag 20: Freitag
Hafen:St. Vincent
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Rund um Kingstown erwarten Sie bunte Papageien, einen Bilderbuchvulkan, tosende Wasserfälle und traumhafte Palmenstrände. Als paradiesisches i-Tüpfelchen wartet das Umland Kingstowns mit einer exotische Blütenpracht auf. Diese können Sie sowohl direkt im botanischen Garten der Inselhauptstadt Kingstown als auch in den etwas weiter landeinwärts gelegenen Montreal Gardens bestaunen. Ob Sie durch den tropischen Regenwald im Vermont Valley wandern, eine Kajaktour entlang der Küste unternehmen oder sich an die Besteigung des 1.200 Meter hohen Vulkans La Soufrière wagen – atemberaubende Aussichten in und um Kingstown sind ihnen gewiss!
Tag 21: Samstag
Hafen:Roseau/Dominica
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Unter den Trauminseln der Karibik ragt Dominica mit ihrer Gebirgslandschaft heraus. Entdecken Sie faszinierende Schätze wie die 60 Meter hohen Trafalgar-Wasserfälle oder den bezaubernden Emerald Pool. Die ganze Vielfalt der Natur präsentiert Ihnen der botanische Garten. Vielleicht bekommen Sie sogar den Sisserou-Papagei zu Gesicht, das Wappentier Dominicas. Ein prickelndes Abenteuer erwartet Sie beim Schnorcheln am Champagner-Riff, wo Milliarden feiner Gasbläschen aus heißen Schwefelquellen an die Oberfläche perlen.
Tag 22: Sonntag
Hafen:St. Lucia
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Einer karibischen Inselschönheit gleich liegt AIDA im Hafen von Castries. Der Hügel Morne Fortune bietet Ihnen freie Sicht auf diese großartige Kulisse. Sie wollen noch höher hinaus? Dann steigen Sie auf den 770 Meter hohen Gros Pitons, den „Kilimandscharo der Karibik“. Oder lassen Sie sich mit einer Seilbahn gemütlich durch die Wipfel des Regenwaldes tragen. Hochgefühle sind in jedem Fall garantiert.
Tag 23: Montag
Hafen:Pointe-à-Pitre/Guadeloupe
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
Wo könnte das Leben schöner sein als in dem zu Frankreich gehörenden Überseedepartement? Genießen Sie den Mix aus französischem Savoir-vivre und karibischer Fröhlichkeit. Die kreolische Küche vereint europäische und afrikanische Zutaten zu exotischen Gaumenfreuden. Die Architektur, das Kunsthandwerk und die zahlreichen Feste auf der „Schmetterlingsinsel“ versprühen eine einzigartige Leichtigkeit. Sogar ein Besuch auf dem Friedhof weckt nur positive Gefühle: Die schwarz-weiß gekachelten Grabbauten von Morne-à-l’Eau werden regelmäßig liebevoll herausgeputzt. Lassen Sie sich vom Optimismus Guadeloupes anstecken!
Tag 24: Dienstag
Hafen:Antigua/St. John's
an:8:00 Uhr
ab:18:00 Uhr
In einer geschützten Bucht an der Südküste Antiguas fanden die Engländer im 18. Jahrhundert einen idealen Ankerplatz für ihre Karibik-Flotte. Zur Verteidigung errichteten sie die mächtigen Hafenanlagen von English Harbour. Als deren Kommandant ging Admiral Horatio Nelson in die Geschichte ein. Das nach ihm benannte Admiral’s Inn in den restaurierten Werftgebäuden von Nelson’s Dockyard ist der Treffpunkt für einen Drink unter Seglern und Kreuzfahrern. Sie würden gern selbst Segel setzen? Bei einer Regatta in der Bucht von Falmouth gehören Sie zur Crew und können sogar einmal das Ruder übernehmen. Oder fahren Sie lieber unter Piratenflagge? Dann heuern Sie auf der „Black Swan“ an und beweisen Sie beim Plankenlaufen und Seilschwingen, dass Sie das Zeug zum größten Piraten der Karibik haben.
Tag 25:Mittwoch
Hafen:Schiffstag
Tag 26: Donnerstag , Abreise
Hafen:La Romana/Dom. Republik
an:8:00 Uhr
Bei Ihrem Karibik-Urlaub mit AIDA ist so gut wie alles möglich, auch eine Reise durch Zeit und Raum – zu einer Mittelmeersiedlung des 16. Jahrhunderts. Schauen Sie sich im Künstlerdorf Altos de Chavón um! Das Amphitheater könnte von den Griechen oder Römern stammen. Es gleicht den antiken Vorbildern zum Verwechseln. Das Dorf inklusive Kirche wurde ebenfalls originalgetreu nachgebaut. Den Künstlern, die dort leben und arbeiten, dürfen Sie gern über die Schulter schauen. Dass die Anlage auf einem Felsplateau hoch über dem Chavón-Fluss erst vor gut 35 Jahren erbaut wurde, wird Ihre Begeisterung kaum schmälern. Sie würde eher Südstaaten-Romantik reizen? Bei einer Fahrt mit dem Mississippidampfer auf dem Río Chavón ist sie garantiert. Den Karibik-Klassiker – Puderzuckerstrand unter Palmen – bieten wir Ihnen selbstverständlich auch.
Alle Reisen von AIDA & Costa Rückfragen?

Weitere Kreuzfahrten

Inklusive Flug

Dubai mit Oman ab 1.295 €

Dubai mit Oman

Mein Schiff 4
12.11. - 19.11.2018 // 5 weitere Termine
26.11. - 03.12.2018
10.12. - 17.12.2018
07.01. - 14.01.2019
21.01. - 28.01.2019
04.03. - 11.03.2019